iBK
Mess und Prüfservice
 
Ernst-Beyer-Straße 5
D-08141 Reinsdorf
Deutschland
 
Tel.: 0176 21868435
Rauchdichtheitsmessungen an Elementen des baulichen Brandschutzes nach Technischen Prüfverordnungen



Zielsetzung

Rauch- und Feuerschutzabschlüsse (z.B. Türen, Tore) aber auch Decken- und Wanddurchdringungen sind wichtige Bestandteile des Brandschutzkonzeptes und sind entsprechend der Landesbauordnungen vom Betreiber der baulichen Anlagen jederzeit betriebsbereit und funktionstüchtig zu halten. Der Nachweis über die technische Funktionalität ist durch einen Sachkundigen regelmäßig zu führen. In diesem Zusammenhang und als Bestanteil der Brandschutzabnahme bei Neubauten ist die rauchdichtende Funktion der technischen Einrichtungen und Durchdringungen nachzuweisen.



Kurzbeschreibung


In Bereichen von Rauch- und Feuerschutzabschlüssen sowie Wand- und Deckendurchdringungen werden Differenzdrücke aufgebaut, die weitestgehend der Drucksituation bei der Entstehung von Bränden entsprechen. Unter diesen Druckbedingungen werden die entsprechenden Bauelemente oder Durchdringungen vernebelt und die Nebeldurchdringungen aufgezeichnet. Mit dieser Messmethode wird die Wirksamkeit in Bezug auf die rauchabschließende Funktionsweise der Bauelemente ermittelt. Eine Fotodokumentation mit Abschlussbericht schließt die Untersuchung ab. Der Untersuchungsbericht ist Teil der Brandschutzabnahme und wird Bestandteil der Baudokumentation.
Diese Untersuchung sollte stichprobenartig im Zuge der s.g. „Brandschau“ in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.



Vorschriften

TPrüfVO
Hausprüfverordnungen




Sonstiges

Ergänzend zu der Überprüfung von Rauch- und Feuerschutzabschlüssen wird die Durchführung von Rauchversuchen zur Darstellung der Wirksamkeit von Entrauchungsanlagen empfohlen.
©Copyright iBK Mess- und Prüfservice, 2009